Mein Wunschzettel – So sieht ein Komplettprogramm aus.

Fiat bot in den Sechzigern eine beeindruckende Palette von Personenwagen an, bei denen f├╝r jeden Geschmack was dabei war. Vom unten abgebildeten Prospektblatt habe ich schon mal zwei, mal sehen, was noch weitergeht ­čśë Das hellblaue 1500er Cabrio w├╝rde mir auch noch reinlaufen…

FIAT - jede Gr├Â├če - Jede Leistung

FIAT - jede Gr├Â├če - Jede Leistung

Die FIAT-Preisliste ca. 1968

Die FIAT-Preisliste ca. 1968

Fiat 850 Spider – Der Neckermann-Ferrari

Fiat 850 Spyder Serie 1

Fiat 850 Spyder Serie 1

Fiat 850 Spider

Die Geschichte der 850er Fiats beginnt etwas vor meiner Geburt, im Mai 1964. Die 850er Limousine wurde aus dem 600er Fiat entwickelt und war wie der 500 und der 600 so ein typisch runder „Kugelblitz“, deren heisseste Varianten, die von Abarth bis auf ├╝ber einen Liter Hubraum aufgeblasen wurde, heute noch bei den Oldtimerrennen „aufr├Ąumen“. Der Name 850 kommt aus dem Original-Hubraum. Beim Genfer Automobilsalon 1965 wurden zwei weitere Versionen vorgestellt: Der 850 Spider und das 850 Coupe. Dabei wurde das Coupe von Fiat selbst gefertigt, w├Ąhrend die Spider bei Bertone auf die von Fiat gelieferten Bodengruppen gesetzt wurde. Der Motor wurde durch sch├Ąrfere Nockenwellen

Pressefoto 850er mit Dame :-)

Pressefoto 850er mit Dame ­čÖé

und einen anderen Vergaser auf 47 PS(Coupe) und 49 PS (Spider) gebracht.

Hier einige Bilder, wie das Auto damals aussah – es sind die Original-Pressebilder, die mir von der FIAT AG Heilbronn freundlichst zur Verf├╝gung gestellt wurden. Das obige Bild zeigt die Serie I, zu erkennen an den schr├Ągen Scheinwerfern.

Nochmal die Serie I, diesmal direkt aus dem Leben gegriffen – man nannte ihn auch „Neckermann-Ferrari“.
Fiat 850 Sport Spider

Im Jahr 1968 reichten die 49 PS nicht mehr. Die Serie II wurde wie der VW K├Ąfer in dieser Zeit auf senkrechte Scheinwerfer umgebaut – in den USA wurde dies vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Die um 3 PS auf 52 PS gestiegene Leistung brachte der zweiten Serie den Zusatz „Sport Spider“ ein; ein auf 900 ccm erh├Âhter Hubraum, realisiert durch eine Kurbelwelle mit mehr Hub, andere Ventile und andere kleinere ├änderungen machten es m├Âglich. Die H├Âchstgeschwindigkeit stieg von 145 auf 150 km/h – erkauft mit einem „Loch“ zwischen dem dritten und vierten Gang, das beim Fahren etwas nervig sein kann.

850 Sport Spider

850 Sport Spider

Interessant ist bei den Pressebildern ├╝brigens auch der Wechsel in der Schreibweise des Wortes „Spyder/Spider“, allerdings habe ich ausser dem obigen Bild noch keine Quelle gefunden, wo das mit „y“ geschrieben wurde.
Der 850 Spiderwurde bis 1972/1973 gebaut und hinterlie├č eine L├╝cke in Fiats Modellpalette, die durch den Targa X1/9 nur unvollkommen geschlossen wurde. Erst 1994 kam mit der barchetta ein echter Nachfolger, bei dem Fiat ├╝brigens auch unter dem Blech ├Ąhnliche Wege ging wie beim Urahn; auch bei der barchetta steckt ein „Massenauto“ – in diesem Fall der Punto – unter dem schmucken Cabriokleidchen. Heute k├╝mmern sich in Deutschland die Fiat 850 IG und der Fiat 850 e.V. um die Autos; im zweiteren bin ich Mitglied.

850er im Renntrimm

850er im Renntrimm

So k├Ânnte er auch aussehen ­čśë

Diese Autos werden in den USA gerne f├╝r kleine Rennen (Autocross) aufgebaut.